Skip to main content

Buchvorstellung: Was ein Hypnosetherapeut so liest (X)

Leo Heller „Berliner Razzien. Reportagen aus der Unterwelt der 1920er-Jahre“ (2021)

Der bekannteste Berliner Polizeireporter Der Schriftsteller und Reporter Leo Heller tauchte in den 1920er-Jahren tief in die Berliner Unterwelt ein. Jeder Ringbruder, jeder Kneipenwirt, jedes „leichte Mädchen“ kannte Heller, der in seinen Reportagen seine Leserinnen und Leser mitnimmt auf seine nächtlichen Streifzüge. Seine beeindruckenden Milieustudien wurden von der Autorin Bettina Müller wieder entdeckt, die einen biografischen Essay zu Leo Heller anfügt.

Leo Heller, aus jüdischer Familie in Wien stammend, wuchs in Prag auf und kam 1901 nach Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände und Reportagen. Die Reportagen erschienen zunächst in seiner Zeitung, dem „8-Uhr-Abendblatt“, dann auch in Buchform. Leo Heller starb 1941 in Prag.

Leo Heller, aus jüdischer Familie in Wien stammend, wuchs in Prag auf und kam 1901 nach Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände und Reportagen. Die Reportagen erschienen zunächst in seiner Zeitung, dem „8-Uhr-Abendblatt“, dann auch in Buchform. Leo Heller starb 1941 in Prag. Leo Heller, aus jüdischer Familie in Wien stammend, wuchs in Prag auf und kam 1901 nach Berlin. Er veröffentlichte zahlreiche Gedichtbände und Reportagen. Die Reportagen erschienen zunächst in seiner Zeitung, dem „8-Uhr-Abendblatt“, dann auch in Buchform. Leo Heller starb 1941 in Prag.

 

Buchvorstellungen

  • Aufrufe: 56